Wichtige Hinweise

Ärztliche Versorgung

Der behandelnde Arzt stellt den für die Genesung des Patienten notwendigen Plan für die Diagnostik und Therapie auf. Vom ihm werden auch alle Hilfsmittel verordnet, die benötigt werden. Deshalb wird empfohlen, keine zusätzlichen Medikamente selbstständig einzunehmen. Die tägliche Visite bietet unseren Patienten die Möglichkeit, über ihr Befinden Auskunft zu geben und sich über Untersuchungen, diagnostische Eingriffe und Operationen sowie über die Wirkungsweise verordneter Medikamente zu informieren. Die Bereitschaft zur Befolgung der ärztlichen Anordnungen ist dabei für die erfolgreiche Behandlung einer Erkrankung eine wichtige Voraussetzung. Jeder Arzt hat die Pflicht, seine Patienten vor Operationen sowie diagnostischen und medizinischen Behandlungsmaßnahmen umfassend aufzuklären. In einigen Fällen wird die gesetzlich vorgeschriebene schriftliche Einwilligung des Patienten benötigt. Für eine Operation muss eine unterschriebene Einverständniserklärung des Patienten oder eines Angehörigen vorliegen.

Alkohol und Nikotin

Der Konsum von Alkohol und Nikotin beeinträchtigt erheblich den Genesungsprozess. Wir empfehlen unseren Patienten, auf den Genuss von beidem zu verzichten. Der Genuss von Alkohol ist in unserem Hause untersagt.  

Bekleidung

Für den Aufenthalt im Krankenhaus werden die üblichen Toilettenartikel einschließlich Handtücher sowie Nachtwäsche, Bademantel, Hausschuhe und Freizeitanzug benötigt. Die Krankenzimmer sollten nicht im Nachthemd/Schlafanzug verlassen werden.  

Besucher/Besuchszeiten

Jeder Patient freut sich, wenn Angehörige oder Freunde zu Besuch kommen. Diese Abwechslung trägt zur Genesung und zu einem angenehmen Aufenthalt bei. Das Marienkrankenhaus Cochem hat keine festen Besuchszeiten. Wir bitten unsere Gäste jedoch, die Mittagsruhe im Zeitraum zwischen 12.30 und 14.30 Uhr sowie die Nachtruhe ab 21.00 Uhr zu berücksichtigen, denn auch Schlaf- und Ruhephasen dienen der Genesung. Über den Besuch von Kindern sollte das Pflegepersonal der jeweiligen Stationen im Vorfeld informiert werden. Bei Patienten, die an Infektionskrankheiten leiden oder auf der Intensivstation betreut werden, kann allein der Arzt über Besuche entscheiden. Hier bitten wir um Verständnis.

Blumen und Pflanzen

Blumensträuße sind ein beliebtes Mitbringsel und sorgen für eine freundliche Atmosphäre im Patientenzimmer. Vasen können auf den Stationen entliehen werden. Auf der Intensivstation sind Blumen aus hygienischen Gründen nicht erlaubt. Topfpflanzen sind generell nicht gestattet, da sich durch die Blumenerde Bakterien verbreiten können.

Café

In der Eingangshalle des Krankenhauses befindet sich unser Café. Hier sind Kaffee, Kuchen, Eis, aber auch Zeitschriften, Zeitungen und viele Dinge des täglichen Bedarfs erhältlich. Bei schönem Wetter können unsere Patienten und gern auch deren Besuch die Speisen und Getränke auf der Terrasse genießen.

Öffnungszeiten:

Entlassung

Der Entlassungszeitpunkt wird vom behandelnden Krankenhausarzt festgelegt. Dies geschieht, sobald unsere Patienten keiner stationären Behandlung mehr bedürfen. Der Entlassungstermin sollte darüber hinaus mit dem behandelnden Arzt und den Pflegekräften abgestimmt und Angehörigen, dem Hausarzt und der nachversorgenden Einrichtung mitgeteilt werden. Rezepte, Verordnungen sowie Transportmöglichkeiten für die Heimfahrt sollten im Voraus mit dem Arzt, den Pflegekräften und Angehörigen besprochen werden. Die Abmeldung erfolgt am Entlassungstag an der Rezeption. Hier wird auch die gesetzlich vorgeschriebene Eigenbeteiligung fällig. Der Restbetrag der Wertkarte von Telefon und Fernseher kann ebenfalls an der Rezeption eingelöst werden. 

Falls nach der Entlassung aus dem Krankenhaus weitere Hilfe benötigt wird, können sich unsere Patienten und ihre Angehörigen frühzeitig direkt an den Sozialdienst wenden.

Bei Patienten, die gegen ärztlichen Rat auf eine Entlassung bestehen oder das Krankenhaus eigenmächtig verlassen, kann nicht für mögliche entstehende Folgen gehaftet werden.

Fernsehen/Radio

Fernsehen und Radio können in den Patientenzimmern kostenfrei genutzt werden. Wir bieten an, Rundfunksendungen über eine Konsole am Nachttisch mit einem handelsüblichen Kopfhörer zu empfangen. Selbstverständlich können hierfür eigene Kopfhörer genutzt oder neue gegen eine geringe Gebühr an der Rezeption erworben werden.

Private Fernseh- und Rundfunkgeräte sind wegen möglicher technischer Störungen der medizinischen Geräte leider nicht gestattet!

Friseur und Fußpflege

Ein gepflegtes Erscheinungsbild trägt zum Wohlbefinden bei. Daher vermitteln wir unseren Patienten über die Stationsleitung auf Wunsch einen Termin beim Friseur oder zur Fußpflege. Die Kosten werden direkt bei dem jeweiligen Dienstleister beglichen.

Fundsachen

Fundsachen können an der Rezeption abgegeben werden. Sollten unsere Patienten selbst etwas vermissen, bitten wir sie ebenfalls, sich an die Rezeption zu wenden.

Gesetzliche Zuzahlungen

Im Regelfall werden die Kosten für einen medizinisch notwenigen Krankenhausaufenthalt von den Krankenversicherungen übernommen.  

Gesetzlich Versicherte sind bei einem stationären Aufenthalt zu einer Zuzahlung verpflichtet. Zurzeit beträgt die Zuzahlung 10 € pro Kalendertag für max. 28 Tage eines Kalenderjahres. Die Zuzahlung ist am Entlassungstag in bar oder per EC-Karte zu leisten. Diese Beträge führen wir dann an die jeweilige Krankenversicherung ab.

Haftpflicht

Leider kommt es in Krankenhäusern immer wieder zu Diebstählen. Hierfür können wir keine Haftung übernehmen. Daher empfehlen wir unseren Patienten, Wertsachen und Schmuck nach Möglichkeit zu Hause zu lassen und Bargeld nur für den täglichen Bedarf mitzunehmen. Geldbeträge über 25 € und Wertgegenstände können bei dem Pflegepersonal in einem Wertfach deponiert werden.

Informationsschalter

Die Mitarbeiter an unserer Rezeption helfen gern, beantworten Fragen und geben Auskunft. Erreichbar sind sie telefonisch unter der 02671/985 – 0.

Parkplätze

Am Marienkrankenhaus Cochem stehen kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.

Patientenfürsprecherin

Unsere Patientenfürsprecherin nimmt dienstags zwischen 15.00 und 17.00 Uhr die Wünsche und ggf. auch Beschwerden entgegen. Die Telefonnummer ist 02671/985 0.

Pflegerische Betreuung

Unser Personal ist dafür ausgebildet, die Patienten unseres Hauses fachgerecht zu versorgen. Die Pflegekräfte werden aber auch ein offenes Ohr für die persönlichen Sorgen und Ängste haben und ihnen beistehen. Unsere Mitarbeiter der Pflege arbeiten im Schichtdienst, so dass sich unterschiedliche Pflegekräfte rund um die Uhr um unsere Patienten kümmern.

Post

Vor dem Haupteingang des Krankenhauses befindet sich ein öffentlicher Briefkasten, der täglich um 8.30 Uhr geleert wird. Briefmarken sind an der Rezeption erhältlich. Die eingehende Post wird über die jeweilige Station zugestellt.

Schwesternrufanlage

An jedem Krankenbett befindet sich eine Schwesternrufanlage. Wird diese betätigt, nimmt eine Pflegekraft mit dem entsprechenden Patienten Kontakt auf.

Seelsorge und Andachtsraum

Obwohl das Personal auf den Stationen redlich um unsere Patienten bemüht ist, bleibt nicht immer Zeit und Ruhe für intensive Gespräche. Dass diese aber Mut und Kraft geben, Probleme klären oder einfach trösten können, ist ein wichtiger Punkt für einen angenehmen Aufenthalt im Krankenhaus. Daher bietet die Katholische Krankenhausseelsorge unseren Patienten und auch den Angehörigen Zeit zum Gespräch an. Das Pflegepersonal vermittelt hier gern.

Sozialdienst

Für Sorgen, Ängste und Probleme, die unsere Patienten oder ihre Angehörigen während des Krankenhausaufenthaltes belasten, ist ein weiterer Ansprechpartner der Sozialdienst unseres Hauses, der für alle Patienten zuständig ist.

Telefon

In unserer großen Eingangshalle befindet sich eine öffentliche Telefonzelle. An jedem Krankenbett befindet sich ein Telefon, dass wir gern gegen Gebühr (tägl. Grundgebühr 1,10 € / je Telefoneinheit 0,15 Euro) für unsere Patienten aktivieren. Am Entlassungstag erstatten wir das nicht verbrauchte Telefonguthaben sowie die Pfandgebühr für die Wertkarte in Höhe von 15 Euro.

Tiere

Tiere dürfen nicht mitgebracht werden.

Verlassen der Station

Wir bitten unsere Patienten auf ihrer Station Bescheid zu geben, wenn sie diese verlassen oder zurückkommen und sich mit einem Bademantel oder einem Trainingsanzug zu bekleiden.

Verpflegung

Ein Teil der Behandlungsmaßnahmen zur Wiederherstellung der Gesundheit unserer Patienten ist das Essen. Wir empfehlen daher, sich an die vom Arzt verordnete Diät zu halten und bitten um Verständnis dafür, wenn Mitpatienten andere Speisen bekommen, die unter Umständen schmackhafter erscheinen.

Wahlleistungen

Als Standardleistung bieten wir unseren Patienten Zwei-Bett-Zimmer an. Gegen Aufpreis sind folgende Sonderleistungen erhältlich, für die gesonderte Verträge abzuschließen sind:

  • Ein- und Zwei-Bett-Zimmer als Komfortleistung
  • Telefon an jedem Bett, Kopfhörer für Radio
  • Bei dieser Wahlleistung entfällt die Grundgebühr für Telefon.
  • Unterbringung und Verpflegung einer Begleitperson
  • Wahlarztbehandlung

Aktuelle Preise können bei der Patientenaufnahme bzw. an der Rezeption erfragt werden. 

Wertgegenstände

Wir raten unseren Patienten, größere Geldbeträge und Wertgegenstände wie z.B. Schmuck zu Hause zu lassen. Bei Bedarf ist es jedoch möglich, beides auf der Station in einem Wertfach im eigenen Kleiderschrank oder bei der Verwaltung zu deponieren. Für Diebstahl übernehmen wir keine Haftung.

Unsere Patienten sollten während ihres Aufenthalts keinen Schmuck tragen, da er die Behandlung und Pflege beeinträchtigt.