19.04.2017

Ausbildung mit Perspektiven

Neuer Kurs Krankenpflegehilfe im Marienkrankenhaus gestartet

24 Schüler haben Anfang April im Marienkrankenhaus Cochem die Ausbildung in der Krankenpflegehilfe begonnen. Erst Ende März haben zwölf Teilnehmer den Vorjahreskurs erfolgreich abgeschlossen. In Cochem startet diese Ausbildung jährlich zum Frühjahr. Voraussetzung ist, dass Interessenten mindestens die Berufsreife (früher Hauptschulabschluss) oder eine abgeschlossene Berufsausbildung vorzuweisen haben und mindestens 17 Jahre alt sind. Wer erst einmal in den Pflegeberuf reinschnuppern möchte oder die Zeit bis zum Erreichen des Mindestalters überbrücken muss, kann im Marienkrankenhaus Cochem auch ein Pflegepraktikum oder ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren. 

Seit 2013 bietet die Krankenpflegeschule des Krankenhauses neben der dreijährigen Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege auch die Ausbildung der Krankenpflegehilfe an. Das Marienkrankenhaus hat damit auf den demographischen Wandel sowie den daraus resultierenden Mehrbedarf an Pflegekräften reagiert. In Rheinland-Pfalz ist die Ausbildung gesetzlich auf ein Jahr festgelegt und umfasst 500 Stunden theoretisch - praktischen Unterricht sowie 1100 Stunden im praktischen Einsatz, die im Wechsel stattfinden. Neben den Praxisphasen im eigenen Krankenhaus findet ein vierwöchiger Einsatz in der ambulanten Pflege und stationären Altenhilfe statt. Den Abschluss bildet ein staatlich anerkanntes Examen. Die bestandene Prüfung bietet neben beruflichen Perspektiven in  Krankenhäusern, Ambulanten Pflegediensten, Seniorenheimen, Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen die Möglichkeit zur Weiterqualifizierung in der Gesundheits- und Krankenpflege. Einige der examinierten Krankenpflegehelfer arbeiten direkt nach dem Examen im Marienkrankenhaus Cochem weiter. Ein Teil von Ihnen beginnt dann im Herbst die dreijährige Ausbildung.

„Die Krankenpflegehilfe ist ein verantwortungsvoller Beruf, in dem fachlich medizinische und pflegerische Kenntnisse ebenso gefragt sind wie sozial-kommunikative und menschliche Fähigkeiten. Das Aufgabenfeld ist dabei sehr vielseitig. Die Krankenpflegehelfer sind mitverantwortlich für die Übernahme der Pflege und Gesundheitsförderung der Patienten und verhelfen ihnen zu einer möglichst selbstständigen Lebensführung. Konkret heißt das, dass sie bei der Körperpflege und Nahrungsaufnahme behilflich sind, bei der Mobilität unterstützen, die Patienten zu Untersuchungen begleiten, sich an der hauswirtschaftlichen Versorgung beteiligen und bei der Umsetzung ärztlich veranlasster Therapiemaßnahmen unterstützen. Hierzu gehört z.B. das Ermitteln von Werten wie Blutdruck, Puls, Temperatur und Blutzucker ebenso wie die Unterstützung der Pflegedokumentation“, erklärt Frau Cäcilia Güth, verantwortliche Pädagogin für den Kurs der Krankenpflegehelfer.

„Mit der Ausbildung in der Pflege schlagen junge Menschen den Weg in eine sichere berufliche Zukunft ein, denn in der heutigen Zeit werden Fachkräfte immer gefragter. Es ist uns wichtig, dass unser Pflegepersonal gut ausgebildet ist. Unsere Schüler schätzen dabei vor allem den familiären Charakter und das fürsorgliche Miteinander im Haus. Unsere Auszubildenden sollen sich wohl fühlen und sich bereits während der Lernphase als vollwertiger Teil unseres Teams fühlen“, ergänzt Peter Giehl, stellvertretender Schulleiter.

PDF-Datei zum Download

Kontakt Öffentlichkeitsarbeit

Telefon 030/77209069
Fax 030/77209066

presse@marien-gruppe.de

Ansprechpartner

Vivien Vonier

Kristina Lawrenz