01.06.2015

Wenn Vergessen krankhaft wird

Marienkrankenhaus Cochem bietet Gedächtnissprechstunde an

Cochem – Seit kurzem bietet das Marienkrankenhaus Cochem eine Gedächtnissprechstunde an, um eventuelle Hirnleistungsschwächen abzuklären. Im Rahmen seiner Informationsveranstaltung zum Thema „Aktuelle Aspekte der Altersmedizin: Wenn das Gedächtnis nachlässt…“ stellt Dr. med. Horst-Peter Wagner, Chefarzt der Abteilung Innere Medizin II (Akut-Geriatrie), die Sprechstunde erstmals öffentlich vor. Interessierte sind am 11. Juni ab 19 Uhr herzlich in die Krankenpflegeschule des Marienkrankenhauses eingeladen.

„In unserer Gedächtnissprechstunde können wir feststellen, ob bei einem Menschen eine demenzielle Entwicklung vorliegt oder nicht. Hierzu führen wir eine Reihe von Hirnleistungstests durch und besprechen diese im Anschluss mit dem Patienten und ggf. auch mit dem begleitenden Angehörigen“, erklärt Dr. Wagner. „Zur Abgrenzung von anderen Erkrankungen sowie der Identifikation von behandelbaren Demenzen werden ggf. weiterführende diagnostische Schritte wie beispielsweise eine Labor- und Liquoruntersuchung oder eine Untersuchung mittels Computer- oder Magnetresonanztomografie nötig. Eine enge Kooperation mit dem behandelnden Hausarzt ist wichtig.“

Alle demenzielle Erkrankungen haben den zunehmenden Abbau der Hirnleistung, die sich zum Beispiel als Merkfähigkeits- oder Gedächtnisstörung, aber auch in Persönlichkeitsveränderungen äußern kann, zur Folge. Selbst eine ausgeprägte „Altersvergesslichkeit“ kann auf einer beginnenden Demenz beruhen. „Eine demenzielle Erkrankung bedeutet häufig eine jahrelange Leidensgeschichte für den Erkrankten sowie seine nächsten Angehörigen und beeinflusst alle Lebensbereiche. Daher ist es wichtig, dass die Erkrankung medizinisch korrekt diagnostiziert wird, denn behandelbaren Formen können wir medikamentös entgegenwirken“, ergänzt der Chefarzt.

Das Angebot der Gedächtnissprechstunde richtet sich an Selbstzahler und Privatversicherte. Termine können im Sekretariat von Dr. med. Horst-Peter Wagner unter der Telefonnummer 02671/985-574 bei Frau Berg vereinbart werden.

PDF zum Download

 

Kontakt Öffentlichkeitsarbeit

Telefon 030/77209069
Fax 030/77209066

presse@marien-gruppe.de

Ansprechpartner

Vivien Vonier

Kristina Lawrenz