Behandlung von Enddarmerkrankungen am Marienkrankenhaus Cochem

Am Marienkrankenhaus Cochem behandeln wir kolo-proktologische (Enddarm-) Erkrankungen mit modernsten und schonendsten operativen Verfahren.

Klammer-Nahttechnik

Zum Beispiel werden Operationen häufig mittels Klammer-Nahttechniken durchgeführt, etwa zur Behandlung des Hämorrhoidalleidens/Stapler-
Hämorrhoidektomie nach Longo sowie der verschiedenen Formen des Mastdarmvorfalls/STARR). Diese Methoden zeichnen sich durch ein hohes Maß an Effektivität und geringe Komplikationsraten aus. Vor allem aber sind die Beschwerden nach der Operation deutlich geringer als bei den herkömmlichen älteren Methoden, wodurch der Krankenhausaufenthalt erheblich verkürzt wird und sich in der Regel auf wenige Tage beschränkt.

Gut- und bösartige Erkrankungen

Wir behandeln selbstverständlich auch alle anderen gut- oder bösartigen Erkrankungen, schmerzhafte Zustände oder Funktionsstörungen, die in dieses Fachgebiet fallen (z. B. durch Schließmuskel-Rekonstruktionen oder transanale Tumorchirurgie).

Beckenboden

Zum Themenkreis der Proktologie im weiteren Sinne gehören auch Erkrankungen des Beckenbodens, die häufig zur Inkontinenz (das ist die Unfähigkeit, Stuhl und Urin zu halten) führen. In enger Zusammenarbeit mit den Fachbereichen Gynäkologie, Urologie und Orthopädie im Marienkrankenhaus Cochem bieten wir auch hier die modernsten Behandlungsmethoden zur Beckenbodenstabilisierung an. 

Kontakt Chirurgie I

Für eine Terminvereinbarung rufen Sie uns bitte an.

Chefarzt:
Privatdozent Dr. med. Stefan A. Müller

Sekretariat:
Frau Heike Bleser
Telefon 02671/985-181 und -182
Fax 02671/985-183

s.mueller(at)­marienkrankenhaus-cochem(dot)­de

Sprechzeiten:

Allgemein- und Unfallchirurgie
Täglich 8.30 Uhr - 13.00 Uhr

Proktologie
Montag und Dienstag
13.00 Uhr - 15.00 Uhr

Privatsprechstunde
Mittwoch ab 14.00 Uhr und nach Vereinbarung